Geschichte

1. Hundelshausen besitzt ein eigenes Wappen. – Der Steigerwald-Bote, 21.01.1972; Der Steigerwald 1972/3, S. 45 – 46

2. Neues Wappen für Altmannsdorf. – Der Steigerwald-Bote, 15.05.1972

3. Wild und Waidwerk um den Friedrichsberg. – Der Steigerwald, 1973 Nr. 2, S. 19 ff.

4. Wildpark Rüdern. – Der Steigerwald, Heft 3/1972, S. 4 ff.

5. Die Dreifaltigkeitskapelle nordwestlich von Traustadt, Der Steigerwald, Heft 8/1972, S. 123

6. Interessanter Wappenstein in Traustadt. – Der Steigerwald, Heft 7/1972, S. 113

7. Aus der Vergangenheit des Forstamtes Hundelshausen, Der Steigerwald, Heft 5/1973, S. 67 ff.

8. Der St.-Wendelin-Bildstock in Hundelshausen, Heft 12/1972, S. 195 f.

9. Forstmeister Mantel – vorbildlicher Betreuer des Steigerwaldes, Der Steigerwald,, 1973 (?), S. 71 u. 72

10. Marterl verschwinden im Steigerwald – Hilft das neue Denkmalschutzgesetz, Der Steigerwald, Heft 10/1973

11. Flurdenkmäler in Altmannsdorf, Der Steigerwald,, Heft 1/1973, S. 7 f.

12 In Altmannsdorf ertönt noch die Ortschelle. – Stw-Bote 22.03.1974

13. Ein wetterharter und kraftvoller Steigerwäldler, Der Steigerwald, Heft 9/1975, S. 133 – 134

14. Das Gericht entschied zugunsten der Gemeinde Altmannsdorf, Der Steigerwald-Bote, 22.03.75, S. 8

15. Über die letzten Bewohner und die Gemeindezugehörigkeit der ehemaligen Zabelsteiner Höfe, Der Steigerwald, Heft 5/1975, S. 74 ff.

16. Am Tag, als die Amerikaner kamen, Steigerwald – Bote vom 10.04.1975, S. 3,

17. Hundelshausen: markante Kirche, Der Steigerwald, Heft 9/1971 (s. unter „1977-Im Gasthaus Zabelstein …“)

18. Bergwirt im nördlichen Steigerwald. – Frankenland, Heft 3 (März) 1977, S. 78 ff.

19. „Troll von Zabelstein“. – Der Steigerwald, 1975, Heft 11, 166 ff.

20. Alte Hofpforten – Stiefkinder des Denkmalschutzes. – Der Steigerwald, Heft 10/1975, S. 154 f.

21. Sagen aus dem westlichen Steigerwald. – Der Steigerwald, Heft 2/1977

22. Ehemalige Propstei Gangolfsberg machte Geschichte. – Main-Post, 23.03.1976, S. 10

23. Entstehung und Niedergang der Burg Zabelstein, Der Steigerwald, Heft 3/1976, S. 7 f.

24. Der Ritter vom Zabelstein. – Der Steigerwald, Heft 1/1977, S. 11

25. Im Gasthaus Zabelstein bleibt Geschichte lebendig, Schweinfurter Tagblatt, 10.09.1977

26. Exkursion zum Zabelstein mit Prof. Dr. Meyer. – Mainfränkische Wirtschaft, 5/79, S. 34

27. Als der letzte Hirsch im Forstamtsbezirk Hundelshausen geschossen wurde. – Steigerwald-Bote 15.10.80,S. 3

28. Altmannsdorf war Sitz eines Forstreviers. – Der Steigerwald-Bote, 8.03.80

29. Zum Wappen von Hundelshausen gibt es eine Sage. – Der Steigerwald-Bote 5.07.1980

30. Michael Geise ein Denkmal gesetzt. -. Der Steigerwald-Bote, 3.09.82

31. Die Gerolzhöfer Tracht. – „Steigerwald-Bote“, 27.04.1984, und Main-Post.27.04.84

32. Brunnen um den Zabelstein. – Der Steigerwald, Nr. 3/1982

33. Die Wirtschaft im Landkreis Schweinfurt, Beitrag zu dem Buch , 1985, Landkreis Schweinfurt, Hrsg. 1985, S. 47 – 53

34. Trotz zahlreicher Wölfe gab es auch viel Rot-, Schwarz- und Rehwild, Main-Post, GEO, 18./19.II.1989

35. Sorge um Wald und Wild, Haßfurt, Jagd in Bayern 10/89, S. 30

36. Der Zabelstein – zwei Jubiläen im zu Ende gehenden Jahr. Der Steigerwald Nr.1/1990, S. 96

37. Wertvolle Lebensräume für Vögel, Amphibien und Reptilien, SW-T 14./15./16.04.1990, S. 9

38. Die Wappen von Michelau, Hundelshausen und Altmannsdorf künden von früheren Herrschaftsverhältnissen, Der Steigerwald, Heft 2/1990, S. 176 ff.

39. Hundelshausen mit Heinachshof und Bimbachsmühle, Der Steigerwald, Heft 2/1990, S. 210 f.

40. Das ehemalige Forstamt Hundelshausen, Der Steigerwald, Heft 2/1990, S. 212f

41. Altmannsdorf und Neuhof, Der Steigerwald, Heft 2/1990, S. 214 f.

42. Sagen rund um den Zabelstein, Der Steigerwald, Heft 2/1990, S. 217 ff. u. I./1991, S. 35 ff.

43. Der Zabelstein. – Der Steigerwald, Heft 2/1990, S. 219 ff.

44. Einstiger Wildreichtum um den Zabelstein, Der Steigerwald, April 1990, S. 223 – 230

45. Das Ende eines Kinderlebens, Main-Post-Ufr, SW-T 24./25.11.90

46. Forstwirtschaft hat noch Jahre an Orkanschäden zu tragen, SW-T, 18.05.90, S. 15

47. Der Einfluss der Schweinfurter Markgrafen und der Fürstin Judith von Böhmen auf die deutschen Kaiser, Frankenland, 9/1991 S,. 369-376

48. Fürstin Judith und ihre Vorfahrerinnen aus dem Schweinfurter Markgrafengeschlecht. In: Lebensbilder Schweinfurter Frauen. (1991): 169 – 175.

49. Der Wald: bedeutender Wirtschaftsfaktor in Mainfranken. – Mainfränkische Wirtschaft 6/90, S. 13

50. Ortsbilder bereichert durch Darstellungen an Häusern  Bei Bedenk in Hundelshausen und B. Meißner in Altmannsdorf, Main-Post 27./28.10.1990, S. 19

51. Die Meileröfen am Zabelstein. – Der Steigerwald, 1991/S. 29 ff. und Frankenland, April 1978, S. 91 ff.

52. Zabelstein seit Jahrhunderten Ausgangspunkt für große Jagden/ Schon Eiszeitjäger nutzten

seine Jagdgründe. – SWT. (GEO), 3.9.096 S. 22 und Der Steigerwald-Bote vom 3.09.96, S. 21

53. Aus den Tagebüchern der Oberforstmeisters-Witwe Maria Schusser. – Schweinfurter Mainleite, I, März 1995, S. 19 – 25.

54. Die Verbindungen von Kloster Ebrach zu den Herren von Zabelstein und Scherenberg, Der Steigerwald 4/1997, S. 253-267

55. Freigelände am Brönnhof ein Kleinod im Naherholungsraum, SW T 27.7.98 S. L 5

56. Die Jagd zwischen Gerolzhofen und Zabelstein. Der Steigerwald, Nr. 2, 141 – 196.

57. US-Flieger nach den Luftangriffen auf Schweinfurt in deutscher Gefangenschaft, Schweinfurter Mainleite, Heft III/2001, S. 10 – 20

58. Bergbefestigungen um den Zabelstein an der Nordwestecke des Steigerwalds. – Der Steigerwald, 2/2008, S. 111 – 127.

59. Das erste Lingmannhaus wurde 1932 errichtet. – Der Steigerwald, 2/2008 S. 129 – 132.

60. Dompropst Otto Philipp von Guttenberg, Bamberg Wohltäter in Hundelshausen. – MP-GEO 5.02.10.